GraffitiGalerie Brückenkopf Kastel und Insights

Manuel Gerullis führt am 15.9.18 durch die Graffiti Galerie, Foto: skr

(Titelfoto: usx) Manuel Gerullis führt die faszinierten Zuhörer durch die Hiphop-Szene, die ihren Ursprung bereits in den 1970ern hat. Breakdance, Rap, DJing vereinen sich in dieser Kultur, die zunächst nur am Rand der Gesellschaft stattfand – als Subkultur. Dass Wiesbadens Boden (besser Wände) der Ursprung des großen Hip-HopFestivals der legalen Graffiti ist, das rund um den Globus stattfindet, weiß kaum jemand der Gäste. Urspünglich auf dem Gebiet des Schlachthofs, hat es sich seit 2002 am Brückenkopf in Kastel etabliert. Künstler aus aller Welt nehmen teil und sprühen vergänliche Kunst. Meeting of Styles

Die Anreise finanziert jeder Künstler selbst, Kost und Logis und die Farben werden durch die Sponsoren finanziert.

Die Graffiti in unserer Galerie am Brückenkopf und Wänden im Umfeld, die als größte OpenAir Galerie  überregional gilt und weltweites Re­nom­mee erfährt, lassen alle Betrachter staunen.

Wer dabei war, konnte von Manuel erfahren, wie sie entstehen, wie Teams, zusammengesetzt aus der ganzen Welt, das Jahresmotto an den großen Wänden gestalten, aus welchen Elementen ein Graffito besteht.

Foto: skr

Die Ansicht, Graffiti in seiner alltäglichen Erscheinungsform im Stadtbild, sei Resultat gelangweilter Jugendlicher, begangen in dem Bestreben zu beschmieren und zu zerstören, ist weit verbreitet. Diese Betrachtungsweise ist zu plakativ und beruht auf einem Mangel an Information, denn: Längst ist Graffiti als Kunstform anerkannt und etabliert. Daher ist von vornherein zu unterscheiden zwischen Vandalismus und Kunst.

Manuel Gerullis ist nicht nur Sprüher, er ist Initiator des Meeting of Styles und – er sieht die Potenziale, die in Kastel stecken!

Mehr Infos :: https://graffititours.com/