Invisible Member :: furioses Debüt bei der Eröffnung #kulturtageAKK

(Titelfoto: skr) Wir danken – dem Wiesbadener Kulturdezernent Axel Imholz „solche Lücken schließen sich nicht automatisch, vor einem Jahr war das noch nicht sicher“, dem Mainzer AKK-Beauftragten Horst Maus „sehr gutes Portfolio im Jahr eins nach dem Neustart“, dem Amöneburger Ortsvorsteher Rainer Meier, der Kasteler Ortsvorsteherin und Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel „es sind viele junge Leute da,  klasse, dass jungen Künstlern eine Plattform gegeben wird“  und dem Kostheimer Ortsvorsteher Stephan Lauer „es sind andere Kulturtage als wir sie bisher kannten“ – für die anerkennenden Worte zur Eröffnung.

Tatsächlich haben wir mehr Gäste als wir erwartetet hatten. Daraus lesen wir ein Interesse an den Kulturtagen ab. Dieses Interesse möchten wir nicht nur aufrecht erhalten, wir möchten es noch steigern. Denn in den Kulturtagen stecken unendliche viele Möglichkeiten der Begegnung, des Gesprächs, des gemeinsamen Verständnis. Die Kulturtage können durch eine schöne Art verbinden.

So steht am Eröffnungsabend zum ersten Mal die junge Band Invisible Member im Rampenlicht. Die Coverband spielt die Stücke mit Leidenschaft und Tiefgang als ob es ihre eigenen wären – ganz großartig!! Alle sechs Musiker haben eigene Banderfahrungen und machen schon seit Kindheit und Jugend enthusiastisch Musik! In dieser neuen Formation sind sie brillant und könnenn die Gäste des Abends begeistern. Die Stimmung im Hof der alten Ortsverwaltung verdanken wir den Jungs und wünschen ihnen weiter so viel Erfolg!

In der Bandpause eröffnet Patrick Hermann seine Ausstellung Searching  in den Räumen des Heimatmuseums. Farbenprächtige Holzschnitte und Gemälde zeigt er hier bis zum Ende der Kulturtage AKK. Der 22 Jährige durfte schon zu seiner Vernissage großes Lob ernten.